herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


FotoBioGrafie
Johannes und Emma Kaminski geb. Gebler

Hamburg,



Emma und Johannes Kaminski


Johannes Kaminski *1857 in Papiernia, Posen, ist nach Überlieferung der Familie der illegitime Sohn von Otto Graf von Königsmarck (1815 - 1889), der in Oberlesnitz/Olesnica bei Kolmar/Chodziez in Polen, damals Posen u.a. zwei Herrenhäuser besass. Die Mutter ist Anna Justina Pedzinska (*2.9.1837 in Milcz Holadry, auch: Milczewskie Oledry, Miltschhauland), eine Hausangestellte des Grafen. "Das Kind musste einen Namen haben", erzählt Tante Hedwig. Deshalb wird die Mutter mit Stanislaus Kaminski verheiratet. Der biologische Vater zeigte sich fürsorglich und ließ die neugeformte Familie in einem alten Forsthaus auf seinen Ländereien wohnen.

Im Sommer 2005 machen wir uns auf den Weg nach Polen, um dieser Familienüberlieferung nachzugehen.
Mehr über die Spurensuche

Tante Hedwig aus Springe, verheiratete Weiss, ist die Tochter von Johannes und die jüngere Schwester von Paul Kaminski senior.

Die Herkunft von Johannes Kaminski wird unabhängig davon auch von Johannes Sohn Paul Kaminski senior bestätigt. Seine Schwiegertochter Ursula Kaminski spricht ihn darauf an. Er bejaht die Kenntnis von der adligen Abstammung seines Vaters und erzählt von einer unangenehmen Erfahrung. Nachdem er in einer Männerrunde einmal darüber gesprochen hat, musste er erfahren dass man ihn damit aufzieht: "Da kommt der Graf!" Als Reaktion spricht er nicht mehr über das Thema.

Ein adeliger Vater zeugt nicht nur adelige Kinder. Nach dem "Gotha" dem Handbuch des deutschen Adels, der seit 1763 erscheint, gilt nur als Titelträger, der auf Grund ehelicher Abstammung den Namen des Vaters führt. FAZ 25.6.2015 So scheint es viel mehr blaues Blut zu geben als blauäugige Gotha-Leser vermuten. Denn Sex war oder ist gelegentlich auch eine Machtfrage.

Emma Kaminski, * 6.3.1867, lebt als Witwe bis zu ihrem Tod bei ihrer Tochter Hedwig in Springe.

Für die Vaterschaft von Otto Graf Königsmarck Senior spricht, dass er zur Zeit der Zeugung und Geburt von Johannis Kaminski in Oberlesnitz gelebt hat. Ihm oblag dort die Verwaltung des Besitzes. Erst 1867 übergibt Vater Otto die Verwaltung an seinen ältesten Sohn Otto Wilhelm und zieht sich auf das neu gekaufte Gut Ovelgönne im westfälischen Bad Oeynhausen zurück.

Dass der älteste Sohn Otto Wilhelm der Vater sein könnte, ist mit dem Alter von ca. 16 Jahren zum Zeugungszeitpunkt eher unwahrscheinlich.



e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen




Landkarte der Provinz
Posen um 1900











Hintergrund:
Königsmarck, Otto Graf von, geb. am 2. 3. 1815 in Berlin, 1842 - 1848 Landrat des Kreises Osthavelland (Sitz Nauen), 1869 - 1873 Oberpräsident der preuß. Provinz Posen, 1873 Landwirtschaftsminister, 1855 - 1889 Mitglied d. preuß. Herrenhauses, verst. am 2. 5. 1889 in Ober-Lesnitz.

Otto Graf von Königsmarck (ev.) heiratet 1839 Helene von Klitzing aus dem Hause Demerthin. Sie bekommen zwei Töchter, die das Adelslexikon nicht namentlich erwähnt sowie vier Söhne (aus: Neues allg. Deutsches Adels-Lexicon, 5. S. 202 und Genealogisches Handbuch Gräflicher Häuser.A. Bd. VII, 1973, Gesamtreihe Bd. 56, S. 247 ff):

Otto Wilhelm Graf von Königsmarck, * Stettin 21.7.1840, † Ober-Lesnitz 21.8.1872, °° in Rogau 5.2.1872 Karoline Gfin v. Pückler

Ludwig Wilhelm Graf von Königsmarck, *1841 +1923

Kurd (Konrad Friedrich Wolfgang) Graf von Königsmarck, *1846 +1873

Adolf Wichard Graf von Königsmarck, *Ober-Lesnitz 7.2.1852, †
Schweinitz Kr. Grünberg 18.10.1922

Die beiden Töchter werden im Adelsregister nicht erwähnt:
Henriette Agnes Helene verh. Scheliha *1844 +1873
Helene Wilhelmine Lucie verh. v. Etzel *1856 +1920



Otto Graf von Königsmarck besaß die Allodialherrschaft Chodziesen-Olesnitz.
Allod ist das freie Eigengut einer Adelsfamilie, im Gegensatz zum Lehen.

Er hat das Gut ca. 1848 gekauft, um seiner Familie einen angemessenen Lebensstil zu ermöglichen. Der Kauf erweist sich als schlechtes Geschäft, weil das Anwesen heruntergekommen ist. Finanziert wird es auch durch einen Kredit seines Schwiegervaters. Erst 1858 hat Otto das Geld zusammen, um einen Neubau des Herrenhauses zu verwirklichen. Geplant wird es durch den Kgl. Preuß. Baumeister Martin Gropius ( 1824 - 1880).

Quelle: Klaus Steinkamp, Die Adelsfamilien v. Königsmarck und v. Lüttwitz in Oberlesnitz, Kolmarer Heimatbrief 51-2016





















































. email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen