herzlich willkommen auf der homepage von ekkehard lauritzen: Sitemap Impressum
http://www.lauritzen-hamburg.de


FotoBioGrafie
Adolf Lampe

Hamburg,


Lübeck, ca. 1865. Adolf Lampe




Adolf Lampes Konfirmationsurkunde von 1862 Waisenhaus Lübeck







Lübeck. Adolf Lampe



Moskau, ca. 1870. Adolf Lampe






Moskau 1872. Das Verlobungsfoto von Adolf Lampe für seine spätere Ehefrau Elwine Frank.






Moskau, 1873. Adolf Lampe.


Bürgereid in Lübeck von Adolf Lampe 1875
Der Bürgereid war Voraussetzung für die Austellung des Bürgerbriefs. Adolph Lampe hat ihn abgeleistet.



Adorph Lampes Bürgerbrief von Lübeck 1875
Der Bürgerbrief erlaubte es dem Inhaber z.B. ein Gewerbe zu betreiben und Grundstücke zu erwerben. Er entfiel mit der Weimarer Reichsverfassung, die diese Rechte allen Bürgern gab.



Handelskammer Lübeck nimmt Adolf Lampe auf 1876
Adolpf Lampe arbeitete schon in Moskau als Angestellter in einem Weinhandel. Französiche Weine waren dort zu dieser Zeit sehr begehrt. Mit seinen Kenntnissen machte er sich in Lübeck als Importeur für französiche Weine selbständig.




Das Taschen- und Weinmesser von Adolf Lampe hat die Zeit überdauert.

e-mail an ekkehard lauritzen

home
seite schliessen


Adolph Johann Daniel Lampe wird am 2. März 1847 in Lübeck im Balauerfort 10 geboren. Als Adolf 2 Jahre alt ist, stirbt sein Vater, Ratsdiener in Lübeck. Die Mutter bringt die Kinder Adolf und Wilhelm mit wenig Geld durch.

Als Adolf zur Schule kommt, wird er mit seinem Bruder Wilhelm ins Lübecker Waisenhaus am Dom in der Strasse Fegefeuer gegeben, wo er Schule und Erziehung erhält. Mit ca. 20 Jahren geht Adolf nach Moskau und arbeitet dort als Kaufmann für Weinimport. In Moskau lernt er die Pastorentochter Elwine Frank von der Insel Ösel kennen und verlobt sich mit ihr. Sie heiraten am 20.10.1872.













seitenanfang
seite schliessen




























































. email an ekkehard lauritzen
seitenanfang
seite schliessen
home

© Ekkehard Lauritzen